logo
KONTAKT

Fachlehrerseminar EG

Maxi Springinklee

Seminar für Fachlehrerinnen und Fachlehrer

Seminarbezirk EG I

m.springinklee@tpponline.de

Die Ausbildung zur Fachlehrerin/zum Fachlehrer für Ernährung und Gestalten

  • Die Befähigung für das Fachlehramt wird auf folgende Weise erworben:
  • Durch die erfolgreiche Ablegung der pädagogisch-didaktischen Abschlussprüfung am Staatsinstitut (= Erste Lehramtsprüfung) in der gewählten Fächerverbindung sowie darauf aufbauend durch die Ableistung des zweijährigen Vorbereitungsdienstes (Referendariat) mit anschließender erfolgreicher Ablegung der Zweiten Staatsprüfung.
  • Informationen zu den Staatsinstituten:
  • München: https://stif2.de/
  • Ansbach: fachlehrerausbildung-ansbach.de/
  • Für den Vorbereitungsdienst werden die Fachlehramtsanwärter*Innen durch das Kultusministerium den Regierungsbezirken zugeteilt. Danach legt die zuständige Bezirksregierung den Dienstort fest und nimmt die Zuweisung auf Studienseminare vor. Dabei kann jede Grund- oder Mittelschule grundsätzlich Dienstort sein.
  • Der Vorbereitungsdienst (= Referendariat) beginnt jeweils im September mit dem neuen Schuljahr. In Niederbayern gibt es zwei Seminare zur Ausbildung von Fachlehrer*Innen mit der Fachrichtung Ernährung und Gestalten Ernährung und Gestalten und Kommunikationstechnik.
  • Das Seminar EG I besuchen in diesem Schuljahr 6 Fachlehramtsanwärterinnen. Ihre Einsatzschulen sind in den Schulamtsbezirken Landshut und Straubing-Bogen.

 

Durchführung und Inhalte des Vorbereitungsdienstes

  • Jeweils am Freitag besuchen die Anwärterinnen das Seminar, beobachten und analysieren Unterricht, reflektieren die unterrichtliche, erzieherische und pädagogische Praxis und erwerben so theoriebegleitet Kompetenzen in den für den Lehrberuf relevanten Handlungsfeldern Erziehen, Unterrichten, Beraten, Beurteilen, Innovieren, Kooperieren, Organisieren sowie der inklusiven Pädagogik, der medialen/digitalen Bildung und die Erweiterung bzw. Intensivierung fachpraktischer Inhalte.
  • Ergänzend dazu stehen Themen aus den Bereichen des Schulrechts und der Schulkunde auf dem Ausbildungsplan.
  • An vier Tagen sind die Anwärterinnen an ihren Einsatzschulen tätig: Sie erteilen dort eigenverantwortlichen Unterricht, führen Praktikum und Hospitationen durch. Dabei werden sie im 1. Dienstjahr an ihren Schulen von einer Betreuungslehrkraft unterstützt.
  • Während des Vorbereitungsdienstes begleitet und berät die Seminarleitung die Anwärterinnen vor Ort an den Einsatzschulen und im Seminar.

 

Ziel der Ausbildung

  • Der Erziehungsauftrag der bayerischen Schulen ist im Artikel 131 der Verfassung des Freistaates Bayern beschrieben. Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern, wie ausdrücklich betont wird, auch Herz und Charakter bilden.
  • Neben Fachwissen erfordert die Umsetzung dieses Auftrags ein hohes Maß an didaktischer und pädagogischer Kompetenz, um den Anforderungen in der Gegenwart gerecht werden zu können. Die Arbeit im Seminar liefert einen wichtigen Beitrag zur Professionalisierung des beruflichen Handelns und bildet die Grundlage für ein lebenslanges Lernen, um auch zukünftige Aufgaben und Herausforderungen in der Schule erfolgreich bewältigen zu können.

 

Einsatz nach bestandener 2. Lehramtsprüfung

  • Fachlehrerin/Fachlehrer an Grund- und Mittelschulen, Realschulen, Förderzentren, Gymnasien

 

Das Seminar – was ist das?

Miteinander reden und lachen, sich gegenseitig Gefälligkeiten erweisen, zusammen schöne Bücher lesen,

sich necken – dabei aber auch einander sich Achtung erweisen,

mitunter auch sich streiten ohne Hass

so wie man es wohl einmal mit sich selbst tut,

manchmal auch in den Meinungen auseinander gehen

und damit die Eintracht würzen,

einander belehren und voneinander lernen,

die Abwesenden schmerzlich vermissen,

die Ankommenden freudig begrüßen,

sich äußern in Miene, Wort und tausend freundlichen Gesten

und wie Zündstoff den Geist in Gemeinsamkeit entflammen

so dass aus den Vielen eine Einheit wird!

Augustinus